Marokko-Tour 2017 in den Startlöchern

Im Zusammenschluss mehrerer offroadbegeisterter Teilnehmer werden wir – privat organisiert und finanziert – im Sommer dieses Jahres eine Tour durch die verschiedenen Landesteile Marokkos (z.B. Atlasgebirge, Antiatlas, Küstenbereiche und Wüstenregionen) durchführen.

Die Tour ist für alle offroadbegeisterte und offroaderfahrene Mitfahrer und Mitfahrerinnen geöffnet!

Weitere Informationen finden Sie auf der entsprechenden Tourseite.

Unterseite für pädagogische Arbeitsmaterialien eingefügt!

Ab sofort befindet sich eine passwortgeschützte Seite mit pädagogischen Arbeitsmaterialien für unsere Mitglieder auf der Seite!

Hier findet man erlebnispädagogische Anleitungen zu Spielen, theoretische Grundlagen und Zusammenfassungen zu erziehungswissenschaftlichen Konzepten.

Zunächst stelle ich nur eine Auswahl von Arbeitstexten zur Verfügung. Im Laufe der nächsten Zeit werden die vorläufigen Platzhalter mit den entsprechenden Materialien ergänzt.

Notfallhilfe

KinJu stellt Defibrillator für die Kindertagesstätte Schönau und die Ortsumgebung zur Verfügung

Bad Münstereifel-Schönau: Der Verein Internationale Kinder- und Jugendhilfe (KinJu.de) stellt zur Notfallhilfe einen halbautomatischen Defibrillator (AED) für die DRK-Kindertagesstätte und Familienzentrum im Ortsteil Schönau zur Verfügung.

Aufgrund langer Anfahrtswege der Rettungswagen ist häufig die Zeit für eine schnelle Notfallmaßnahme in den Randbezirken der Stadt Bad Münstereifel zu knapp.
Aus diesem Grund ist ab sofort ein halbautomatischer Defibrillator mit spezieller Kleinkindfunktion angeschafft worden.
Das Gerät ist einzusetzen, wenn eine Person bewusstlos ist und ein Atemstillstand festgestellt wird. Der Patient soll zunächst – wie in den Erste-Hilfe-Kursen vermittelt wird – mit Hilfe der Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) reanimiert werden. Da häufig für diesen lebensbedrohlichen Notfall ein sogenanntes Kammerflimmern die Ursache ist, wird der Einsatz eines Defibrillators notwendig. Ein Kammerflimmern ist von außen, ohne Messung eines EKGs nicht nachweisbar, daher ist der Einsatz eines AED in dieser Stituation auf jeden Fall sinnvoll, da dieser ein Kammerflimmern duch seine Messwerte erkennt.

Einsatz des Defibrillators:
Bereits nach dem Öffnen des Defibrillators weist dieser den Ersthelfer mit klaren Sprachbefehlen in die Situation ein. Nachdem die beiden Elektroden des Gerätes am Oberkörper des Notfallopfers angebracht wurden, misst der Defibrillator selbstständig die Herzfrequenz und weitere wichtige Vitalwerte. „Eine Aufforderung zum Auslösen eines ‚Schocks‘ zum Resetten der Herzfrequenz wird beim halbautomatischen AED nur dann ausgeführt, wenn das Gerät aufgrund seiner Messwerte eine Notwendigkeit feststellt. Dieser eletrische Impuls wird dann durch Knopfdruck am AED durch den Ersthelfer unter Wahrung des Sicherheitsabstandes ausgelöst. Ein versehentliches Auslösen des Impulses ist nicht möglich.“, so Andreas Hollmann, Diplom Pflegewissenschaftler und Ausbilder für Erste Hilfe. „Der Einsatz von AEDs durch den Ersthelfer kann die Zeit bis zum Eintreffen des Krankenwagens gewinnbringend überbrücken und lebenserhaltend sein!“

Der Defibrillator ist von jedem Laien zu bedienen und gibt dem Helfer nach dem Öffnen des Gerätedeckels klare Anweisungen was genau zu tun ist. Der Vorsitzende des Vereins Michael Mahlberg betont, dass niemand Angst haben muss dieses Gerät einzusetzen, da alles selbsterklärend ist und ein Missbrauch dadurch ausgeschlossen wird.

Um die Verfügbarkeit des Defibrillators nicht nur auf die Kindertagesstätte zu beschränken und eine allgemeine Nutzung zu ermöglichen, wird in Schönau von der Volksbank Euskirchen der Raum des Geldautomaten zur Vorhaltung bereitgestellt, der sich im Zentrum des Ortes befindet und eine sehr gute Erreichbarkeit hat. Auf die Frage nach Missbrauch, Diebstahl und Vandalismus antwortet Michael Mahlberg: „Wir sind froh, die Geschäftsräume der Bank nutzen zu können, da diese Videoüberwacht sind, des Weiteren ist der Defibrillator in einem kleinen, alarmgesicherten Gehäuse untergebracht, so dass eine Nutzung des Gerätes nicht unentdeckt bleibt.“

Am Freitag, den 09.09.2016 findet um 18:00 Uhr eine Einführungsveranstaltung in der Turnhalle der DRK Kindertagesstätte Schönau (Wiesentalstraße) statt. Hier wird die Funktion des Defibrillators erläutert, die Anwendung mit Hilfe eines Übungsgerätes vorgeführt. Interessierte können Fragen stellen und sich den Einsatz und die Anwendung von geschultem Personal erklären lassen.

Defi Volksbank

Pädagogische Theorie trifft Erlebnispädagogik

Zülpich-Füssenich: Schönauer Wald als Lehrpfad für die pädagogische Praxis in der Jugendarbeit

Unter fundierter Anleitung des Pädagogik-Lehrers, Studienrat Michael Mahlberg, haben Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs St.-Nikolaus-Stift in der letzten Unterrichtswoche mit Begeisterung und hohem Engagement teambildende Übungen, Vertrauensspiele und eine Vielzahl pädagogischer Elemente durchgeführt. Dieser praxis-relevante Teil der Ausbildung konnte in einem neu erschlossenen Gelände in Bad Münstereifel-Schönau erprobt werden.

Schulleiter Norbert Paffenholz ist stolz, dass Studierende des St.-Nikolaus-Stifts das neue Gelände des „Internationalen Kinder- und Jugendhilfe e.V. – KinJu.de“ einweihen konnten. „Auch im Sinne der neuen Lehrpläne können mit dieser Kooperation Theorie und Praxis miteinander verknüpft werden“, so Paffenholz.

Erlebnispädagogik ist ein wichtiger Bestandteil in der sozialpädagogischen Praxis. Bereits im Kindesalter, vor allem aber in der präventiven Jugendarbeit, ist die unmittelbare Erfahrung – das Erlebnis – wichtig. Grenzen setzen und Grenzen erfahren wird hier mit sportlicher Herausforderung für die Jugendlichen spürbar.

Schülerin Anne Maaßen erzählt: „Nicht nur für die Arbeit mit Kindern, sondern auch für unsere Klasse war der Tag gewinnbringend. Jetzt traue ich mir auch zu, mit Grundschulkindern eine Slackline aufzubauen“.

Weitere Informationen zu den Bildungsgängen des Berufskollegs St.-Nikolaus-Stift erhalten Sie über die Homepage www.st-nikolaus-stift.de oder durch das Sekretariat der Schule.

Guy Sekul, Berufskolleg St.-Nikolaus-Stift

IMG_4524IMG_0590 IMG_0960 IMG_4510 IMG_4615

Erlebnispädagogisches Gelände im Aufbau

KinJu unterstützt die Bereitstellung eines erlebnispädagogischen Geländes

Zur Förderung der Selbstkompetenz von Kindern und Jugendlichen unterstützt der Verein Internationale Kinder- und Jugendhilfe e.V. ein Projekt der Erlebnispädagogik.

Hierzu wird nicht nur tatkräftig an der Anlage eines Forstlehrpfades gearbeitet, sondern auch zahlreiche Materialien zur Durchführung von Kooperationsspielen zur Förderung der Teamfähigkeit und zur Stärkung des Selbstvertrauens angeschafft und kostenfrei zur Verfügung gestellt.

In Kooperation mit Kindertagesstätten und Schulen finden in den kommenden Wochen bereits die ersten Veranstaltungen statt.

Zu den angeschafften Materialien gehören unter Anderem Kletterseile, Gurte, eine Slackline und eine Seilbahn...
Zu den angeschafften Materialien gehören unter Anderem Kletterseile, Gurte, eine Slackline und eine Seilbahn…